Information zu den aktuellen Corona-Regeln in unserer Sportstätte


Das Wichtigste im Überblick:

Coronaschutz-Regel NRW

Bitte beachtet, dass das Vereinsheim ab dem 24.11.2021 nur noch von immunisierten Personen betreten werden darf (2G-Regel: vollständig geimpfte oder genesene Personen).Ein Nachweis ist immer mitzuführen.
Ein Antigen-Schnelltest oder PCR-Test ist nicht mehr ausreichend.
Die Regelung ist vorraussichtlich gültig bis zum 21.12.2021.

 


Erläuterung:
2G : Immunisierte Personen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen.

2G+ : Immunisierte Personen (vollständig geimpft oder genesen) mit Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) oder PCR-Test (max.l 48 Stunden alt)

3G : 2G und getestete Personen
Getestete Personen sind solche mit einem bescheinigten negativen Ergebnis eines höchstens 24 Stunden alten Antigen-Schnelltests oder 48 Stunden alten PCR-Tests. Schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Schülerausweis gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Test getesteten Personen gleichgestellt. Die diesbezüglichen Nachweise sind beim Zutritt von den für die Einrichtungen bzw. das Angebot verantwortlichen Personen oder ihren Beauftragten zu kontrollieren.


Die geltenden Regelungen im Detail:


Corona-Schutzverordnung Land NRW:


Deutsche Billard-Union:

Schreiben vom 29.10.2021:

DBU-SPORTBETRIEB UNTER CORONA-BEDINGUNGEN
Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,
aus gegebenem Anlass geben wir in Bezug auf die 2G-Regel (geimpft und genesen) folgende Hinweise für den DBU-Sportbetrieb:
Sofern die 2G-Regel am Ort der Heimmannschaft auf Grundlage behördlicher Vorgaben verpflichtend anzuwenden ist, sind diese Regelungen für die Gastmannschaft einzuhalten.
Ist die 2G-Regel hingegen lediglich eine Kann-Bestimmung, für deren Umsetzung sich die Heimmannschaft oder der Betreiber der Spielstätte entscheiden hat und die gegnerische Mannschaft kann aus diesem Grund nicht am Wettkampf teilnehmen, verliert die Heimmannschaft ihr Heimrecht.
Das Punktspiel wird dann in der Spielstätte der gegnerischen Mannschaft ausgetragen. Für die Rückrunde wird das Heimrecht dann ebenfalls getauscht, sofern dies die Bestimmungen zu dem Zeitpunkt zulassen. Lassen es die Bestimmungen nicht zu, findet das Spiel trotzdem statt und eine der beiden Mannschaften hat zwei Heimspiele. Mannschaften der Bundesliga, der Regionalliga oder der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft, in deren Spielstätte die 2G-Regel zur Anwendung kommt, sind verpflichtet, dies umgehend den gegnerischen Mannschaften und dem zuständigen DBU-Sportwart mitzuteilen.
Wir bitten um Beachtung dieser Regelung und hoffen auf das Verständnis aller beteiligten Sportlerinnen und Sportler.
Mit sportlichen Grüßen
Deutsche Billard-Union e. V.


Billard-Verband Westfalen:

Schreiben vom 23.08.2021:

BVW-Sportbetrieb unter Corona-Bedingungen in der Saison 2021/2022

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,
aufgrund des bevorstehenden Starts in die Saison 2021/2022 sind in den vergangenen Tagen bei den Sportwarten und Sportkreisleitern zahlreiche Anfragen zur Durchführung des BVW-Sportbetriebs unter Corona-Bedingungen eingegangen.
Zunächst sei darauf hingewiesen, dass der BVW nach wie vor an die diesbezüglich geltenden rechtlichen Vorgaben gebunden ist und keine eigenen Regeln für den Sportbetrieb aufstellen darf. Wir können lediglich festlegen, wie wir Auswirkungen auf unseren Sportbetrieb, die durch Nichtbeachtung der gesetzlichen Vorgaben entstehen, regeln. Die aktuelle Corona-Schutzverordnung NRW (CoronaSchVO NRW) ermöglicht es uns erfreulicherweise, trotz einer 7-Tage-Inzidenz von über 35 in kreisfreien Städten, Kreisen oder landesweit unseren in Innenräumen durchgeführten Sport unter Beachtung der „3G-Regel“ (geimpft, genesen, getestet) auszuüben. Einer Durchführung des Sportbetriebes in der Saison 2021/2022 steht damit aktuell nichts im Weg, sodass die Rechts- und Strafordnung des BVW bei Verstößen gegen die Sport- und Turnierordnungen – zum Beispiel, weil Mannschaften im Mannschaftssportbetrieb nicht bzw. nicht vollständig oder einzelne Sportler im Einzelsportbetrieb nicht antreten können – Anwendung finden wird. Die Vereine sind deshalb angehalten, ihre am Sportbetrieb teilnehmenden Mitglieder entsprechend zu informieren und sie auch zum Mitführen der entsprechenden Nachweise aufzufordern. In seiner gestrigen Videokonferenz hat der BVW zudem die folgenden Rahmenbedingungen festgelegt:
- Wenn Sport in Innenräumen nach der am jeweiligen Spieltermin geltenden Fassung der CoronaSchVO NRW zulässig ist, wird der Sportbetrieb wie geplant durchgeführt.
- Die den Sport betreffenden Regeln der am jeweiligen Spieltermin geltenden Fassung der CoronaSchVO NRW sind von allen am Sportbetrieb teilnehmenden Personen zu beachten und einzuhalten. Gleiches gilt für die als Anlage zur CoronaSchVO NRW veröffentlichten Hygieneregeln sowie die DBU-Konzeption für den Wiedereinstieg in das
vereinsbasierte Sporttreiben.
Sofern am jeweiligen Spieltermin Zutrittsbeschränkungen für Innenräume gelten, ist jeder Sportler einzeln von dem jeweils zuständigen Ausrichter (Verein, Betreiber Billardcafé) zu kontrollieren. Der Nachweis über die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben kann vom Sportler sowohl in Papierform als auch digital erbracht werden, sofern Name und Geburtsdatum zum Abgleich daraus hervorgehen. Die testhalber auf der BVWMitgliederversammlung eingesetzte „CovPassCheck-App“ des RKI ermöglicht eine schnelle und verifizierte Prüfung.
Sofern für eine Spielstätte im Rahmen des Hausrechts Regelungen getroffen wurden, die die am jeweiligen Spieltermin geltenden rechtlichen Vorgaben verschärfen, so gelten diese Verschärfungen nicht für die Dauer von Wettbewerben des Mannschafts- oder Einzelsportbetriebs des BVW.
- Sollten die Ordnungsbehörden einzelner Kommunen oder Kreise aufgrund des Infektionsgeschehens im Saisonverlauf verschärfende Regelungen für den Sportbetrieb in Innenräumen erlassen (z. B. eine „2G-Regel“ für Geimpfte und Genesene), muss wie folgt verfahren werden:
‐ Der Verein der Heimmannschaft informiert unverzüglich den Verein der Gastmannschaft und teilt gleichzeitig mit, ob die Heimmannschaft unter den verschärften Bedingungen zum Meisterschaftsspiel antreten könnte.
‐ Der Verein der Gastmannschaft prüft, ob dessen Mannschaft unter den verschärften Bedingungen antreten könnte und informiert den Verein der Heimmannschaft.
‐ Können beide unter den verschärften Bedingungen antreten, findet die Begegnung wie angesetzt statt.
‐ Kann eine der beteiligten Mannschaften unter den verschärften Bedingungen nicht antreten, ist unverzüglich der zuständige Sportwart des BVW zu informieren, der über die weitere Vorgehensweise entscheidet.
Wir hoffen, mit diesen für den gesamten BVW-Sportbetrieb geltenden Rahmenbedingungen eine transparente und nachvollziehbare Vorgehensweise zum Umgang mit der für uns alle nicht einfachen Situation festgelegt zu haben.
Für den anstehenden Saisonauftakt wünschen wir viel Erfolg und gut Stoß!
Mit freundlichen Grüßen
BILLARD-VERBAND WESTFALEN e.V.